Informatik-Kurs Stunde 30

Heute haben wir als Erstes die Klausur, die wir letzte Stunde geschrieben hatten, zurückbekommen. Die Aufgabe zur Turingmaschine, zu der ich ca. eine halbe Seite geschrieben hatte, wurde nur mit 2 Punkten bewertet. Bei der Nanotechnologie hatte ich die Bedeutung des Präfixes nano (10-9) vergessen, weshalb mir dort ein Punkt fehlte.

Eine Mitschülerin wollte danach einen Vortrag über Soziale Netzwerke halten, jedoch wurde ihr USB-Stick an den Rechnern nicht erkannt. Außerdem hatte sie die Präsentation darauf als .pptx-Datei gespeichert, welches von unserem alten Powerpoint-Programm nicht geöffnet werden kann. Unsere Lehrerin erlaubte ihr, den Vortrag nächste Woche zu halten. Ich empfahl meiner Mitschülerin, die Präsentation als PDF zu exportieren, um Probleme zu vermeiden.

Danach kamen wir zur Auswertung der Projekte, an denen wir schon seit einigen Wochen arbeiten sollten. Es begann die Gruppe, die in Delphi Kreise zeichen sollte. Die beiden zeigten einen aus 3 Kreisen bestehenden Schneemann, aus Spaß hatten sie noch das Bild eines Joints eingefügt. Das eine Gruppenmitglied konnte Teile des Codes aus einem eigenen Projekt übernehmen, jedoch nicht auf Anhieb erklären, was zu Minuspunkten in der Bewertung führte. Konkret ging es um die Berechnung der Koordinaten der Punkte, damit diese auf einem Kreis liegen, was man mithilfe der Sinus- und Cosinusfunktion anstellen kann.

Zwei weitere recht gute Ergebnisse hatten die Gruppen „Fibonacci-Zahlen“ und „ggT“ vorzuweisen, wobei wir letzteres schon in einer Stunde behandelt hatten. Die nächste Gruppe, die die Erstellung eines Spielplanes mit Excel zur Aufgabe hatte, bemühten die Ausrede, mit dem Programm nicht klarzukommen.

Meine Gruppe, die zuletzt präsentieren sollte, hatte zwar ein funktionierendes Programm zur Benutzung einer relationalen Datenbank, dieses befand sich aber auf dem Laptop meiner Partnerin, den sie zuhause gelassen hatte. Großzügigerweise werden wir nächste Woche nochmals die Chance erhalten, das Projekt zu präsentieren.
Um nicht völlig ohne Programm dazustehen, hatte ich bereits nach der Ausgabe der Klausur damit begonnen, ein kleines Python-Script (mit sqlite3 als Datenbank) zu schreiben. Es wurde zwar erst zum Ende der Stunde fertig, doch man konnte damit bereits die Tabelle der ehemaligen Schüler auslesen sowie neue Einträge hinzufügen. Ein wichtigen Hinweis, den mir das zur Hilfe genommene Openbook gab, war, zur Vermeidung einer SQL-Injection den Stringformatter der Datenbank anstatt den von Python zu verwenden.

Advertisements

Über theaustria

Interessiert an Computern.
Dieser Beitrag wurde unter Info-Kurs abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s